Glasfaser in Warstein bis Jahresende verlegt

In der Stadt Warstein im Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) verlegt die Deutsche Telekom AG bis Jahresende ein Glasfasernetz. Zur Zeit befinden sich noch einige Baugruben im Stadtgebiet, die bis Ende 2016 geschlossen werden sollen. Die Glasfaserleitungen werden im Auftrag der Telekom von Fachfirmen verlegt. Nach Abschluss der Verlegearbeiten können Bürger in den Ortsteilen Warstein, Belecke, Suttrop und Hirschberg mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabit Bandbreite surfen. Im Vorfeld erhielt die Telekom staatliche Fördermittel für den Aufbau des Glasfasernetzes.

Die Arbeiter der Fachfirmen stehen Johannes Hellermann aus dem Fachbereich Straßen zufolge, unter hohen Zeitdruck, weil der Bonner Konzern nur eine bestimmte Zeitspanne hat, indem die Fördergelder für den Breitbandausbau verbaut werden muss. An den Strassen wurden 46 Verteilerkästen aufgestellt, mit dem das Breitbandnetz verstärkt wird. Die Glasfaserleitungen werden zu den grauen Kästen verlegt, was zum Teil schon in vorhandenen Leerrohren erfolgt und teilweise sei die Verlegung neuer Rohre erforderlich.

Wie Hellermann berichtet sollen die Baumaßnahmen in sechs Wochen und damit kurz vor Silvester 2016 abgeschlossen sein. Die Bürger der genannten Warsteiner Ortsteile können dann ab Januar nächsten Jahres mit bis zu 100 Megabit Bandbreite durch das Internet surfen. Die Telekom arbeitet beim Breitbandaufbau mit der Glasfasertechnologie und Vectoring. Das Vectoring hat den Nachteil einer begrenzten Bandbreite, doch der ehemalige DSL-Monopolist arbeitet daran die Geschwindigkeit auf 225 Megabit pro Sekunde mehr als zu verdoppeln.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*