Nicht nur zuhause, sondern auch unterwegs mobil sein, wird für viele Menschen immer wichtiger. Schließlich möchte man auch unterwegs mit Handy, Tablet oder Notebook surfen, E-Mails checken oder sich die Zeit vertreiben. Mobiles Internet lautet hier das Stichwort. In den letzten Jahren hat sich dieses enorm weiterentwickelt. Kunden profitieren von einem großen Anbieter-Kreis und können den für sich besten Tarif und Anbieter auswählen.

Teil­neh­mer­ent­wick­lung im Mo­bil­funk

Anzahl der Teilnehmer nach Netzen und Jahr gemäß den Veröffentlichungen der Netzbetreiber

Die verschiedenen Surf-Typen

Eine Vielzahl attraktiver Tarife ist auf die individuellen Surf-Typen zugeschnitten. Bevor es an einen Vergleich der Internetanbieter geht, sollte das eigene Nutzerverhalten genauer betrachtet werden. Je nach Surfgeschwindigkeit und Größe des monatlichen Datenvolumens variieren die monatlich zu entrichtenden Preise sehr stark.
Wir zeigen die unterschiedlichen Surf-Typen und worauf diese beim mobilen Internet achten sollten.

Der Wenig Nutzer:

  • benutzt zum mobilen Surfen vorrangig das Handy
  • nutzt unterwegs weitgehend kostenlose WLAN-Netze
  • checkt seine E-Mails und das Wetter mobil
  • chattet mit seinen Freunden

Fazit → Wer das Internet nur selten unterwegs nutzt, kann auf einen günstigen Spartarif zurückgreifen. Im Schnitt kommen Wenignutzer mit 200 MB Datenvolumen aus.

Der Normalsurfer:

  • benutzt zum mobilen Surfen vorrangig das Handy, aber auch mal Tablet und Notebook
  • ruft seine E-Mails täglich ab
  • surft täglich von unterwegs im Internet
  • lädt nur selten Daten aus dem mobilen Netz herunter

Fazit → Surfer mit einem moderaten Nutzverhalten kommen mit ungefähr 800 MB Datenvolumen im Monat aus.

Der Vielsurfer:

  • benutzt zum mobilen Surfen nicht nur Handy sondern auch Tablet und Notebook
  • nutzt das mobile Internet häufig unterwegs
  • lädt häufig große Datenmenge von unterwegs aus dem Internet

Fazit → Der Vielsurfer sollte auf Nummer Sicher gehen und sich für einen Tarif mit ausreichend Datenvolumen entscheiden. Mit einem Volumen von 2 bis 4 GB ist er bestens beraten.

Viele Möglichkeiten der mobilen Internetnutzung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Internet mobil zu nutzen. Unterschieden werden drei Typen, die in Abhängigkeit zu ihrer verwendeten Hardware stehen. Per Surfstick, mit einer SIM-Karte oder via LTE werden dem Surf-Erlebnis unterwegs keine Steine mehr in den Weg gelegt. Für welche Variante man sich entscheidet, sollte immer vom Gerät abhängig gemacht werden, von dem aus das Internet genutzt wird. Je nachdem, ob dies das Smartphone ist, ein Notebook oder ein Tablet, ergeben sich diverse Optionen.

Mobiles Internet mit SIM-Karte

Manchen reicht es, mobiles Internet mit ihrem Handy oder Smartphone zu nutzen. In diesem Fall kann ganz einfach ein günstiger Handytarif gesucht werden, der neben dem Telefonieren auch das Surfen ermöglicht. Die SIM-Karte wird einfach in das Smartphone eingelegt. Anschließend kann der gewählte Tarif sofort genutzt werden.

Mobil Surfen mit WLAN-Stick

Auch zuhause kann man mobil sein. Wer nicht nur vom PC im Arbeitszimmer aus das Internet benutzen möchte, sollte sich einen WLAN-Stick besorgen. Dieser schafft eine drahtlose Internetverbindung zwischen Router und Computer oder Notebook. So kann ganz einfach von jedem Zimmer der Wohnung aus gesurft werden.

Mobiles Internet per Surfstick

Surfstick und Notebook harmonieren perfekt miteinander. Fast überall in Deutschland hat man über das Mobilfunknetz die Möglichkeit, im Internet zu surfen. Einen Unterschied gibt es, was die Surfgeschwindigkeit anbelangt. Besonders schnell wird es zum Beispiel mit LTE. Hier braucht man jedoch auch einen speziellen LTE-Surfstick.

Angeboten werden Datentarife per

  • UMTS: Das Universal Mobile Telecommunications System ist ein Mobilfunkstandard der 3. Generation. Realistisch sind Surfgeschwindigkeiten von bis zu 384 kBit/s.
  • HSDPA: Der High Speed Downlink Packet Access hilft beim schnelleren Surfen. Als UMTS-Beschleuniger können mit einem solchen Stick Surfgeschwindigkeiten von bis zu 14.400 kBit/s erreicht werden.
  • HSPA+: Noch schnelleres Surfen von unterwegs wird mit dem High Speed Packet Access Plus möglich. Sofern man mit der entsprechenden Hardware ausgestattet ist, können Geschwindigkeiten bis zu 42.000 kBit/s realisiert werden.
  • LTE: Die Long Term Evolution ist der zur Zeit schnellste Mobilfunkstandard. Immer mehr Regionen und Städte sind damit ausgestattet und ermöglichen Internetgeschwindigkeiten von bis zu 100.000 kBit/s. Wer dies nutzen möchte, sollte sich an einen LTE-Netzbetreiber wenden. Diese bieten LTE-Surfsticks mit dazu passenden Tarifen an.

Mit einem Surfstick in Kombination mit einem Notebook oder Tablet kann man überall mobil surfen. Hat man sich dazu entschlossen, auf diesen Komfort nicht mehr verzichten zu wollen, sollten die Tarife der einzelnen Anbieter miteinander verglichen werden. Hierfür muss man zunächst die Frage beantworten, ob man eine Prepaid-Variante oder eine Flatrate bevorzugt.

Der Prepaid-Surfstick

Mit der Prepaid-Variante beim Surfstick kann man jederzeit frei entscheiden, wann man diesen nutzen möchte. Kosten entstehen nur dann, wenn der Stick benutzt wird.

Die Surfstick-Flatrate:

Daneben gibt es auch die Möglichkeit, verschiedene Flatrate-Produkte zu buchen. Abgerechnet wird entweder per verbrauchtem Datenvolumen, genutzter Internetzeit, täglich, wöchentlich oder monatlich.

Tarifunterschiede beim Tablet

Tablet Tarife gibt es heute wie Sand am Meer. Viele von ihnen sind von großen Mobilfunkanbietern vorhanden. Andere wiederum von kleinen Unternehmen, die ebenfalls günstige Angebote bieten. Demnach werden besonders in dem Bereich Tarifunterschiede deutlich, dessen der Kunde sich vorher wahrscheinlich nicht bewusst ist.
Jeder wünscht sich auch für sein Tablet einen interessanten und preiswerten Tarif, der all die Wünsche abdeckt, die man sich vorstellt. Entscheidend hierbei ist nicht nur die Vertragsart, sondern auch die Laufzeit. Zusätzlich sollte das Netz in dem Fall ausreichend genug sein, um Störungen im Internet und bei Downloads zu vermeiden. Diese Fakten kann heute nicht jeder Mobilfunkanbieter erfüllen, sodass ein Vergleich sinnvoll ist.

Für einen guten und sinnvollen Tablet Tarif ist natürlich auch die Geschwindigkeit und die Drosselgrenze des Internet sehr wichtig. Es bringt einem nicht viel, wenn bereits nach wenigen Stunden Surfen, sich das Internet auf eine minimal Geschwindigkeit herunterstuft. Demnach sollte man sich dahingehend beraten lassen und schauen, welche Vorteile einem ein Tablet Tarif bieten kann. Die meisten Mobilfunkanbieter bieten somit einen exakten Tarif an, der nur für das Tablet geeignet ist. Bei diesen Tarifen handelt es sich oftmals um Daten Tarifkarten, die für Surf Sticks oder eben einem Tablet geeignet sind.

Sinnvoll ist es daher allemal, die Tarife der einzelnen Mobilfunkanbieter direkt zu vergleichen. Dort werden einem direkt alle Informationen aufgelistet, die wichtig sind, um einen guten und hochwertigen Tarif für sein Tablet zu erhalten. Schließlich sollte nicht nur die monatliche Gebühr entscheidend sein, sondern auch die Leistungen, die man für seine Grundgebühr erhalten kann.
Einen günstigen und optimalen Tarif gibt es heute bereits bei vielen Mobilfunkanbietern. Jeder Kunde sollte für sich allerdings schauen, welches Netz ihm mehr zusagt und wo die meisten Angebote erhältlich sind. Schließlich möchte man mit seinem Tablet überall Empfang haben und keine Nachteile in seinem Tarif enthalten haben.