Die Handyflatrate ist einer der bekanntes Varianten, um die Telefonie Kosten gering wie möglich zu halten. Derzeit bieten alle deutschen Mobilfunkanbieter diese Variante an und ermöglichen ihren Kunden einen einfachen und guten Umfang mit dem Vertrag.
Vor der raschen Entwicklung der sogenannten Flatrates waren Inklusivminuten aktuell. Bei diesen haben Handynutzer eine gewisse Anzahl an Minuten erhalten, die in alle Netze abtelefoniert werden konnten. In der heutigen Zeit sind diese zwar immer noch erhältlich, allerdings schon lange nicht mehr so beliebt wie vor einiger Zeit.
Flatrates gehören einfach zu jedem Vertrag dazu. Sei es nun in der reinen Telefonie oder aber auch als SMS Paket oder sogar Internet Flat. Die Beliebtheit wird derzeit immer größer. Schließlich können Kunden Geld sparen und vor allem in alle Netze telefonieren und SMS versenden. Alleine die Datenflatrates bieten eine gewisse MB Anzahl, sodass keine weiteren Kosten auf einen zukommen. Dies ist in der heutigen Zeit am wichtigsten. Viele Handynutzer wollen einfach Geld sparen und die Kosten gering wie möglich halten. Mit den verschiedenen Flatrates haben sie alles zusammen und können Kosten sparen.

Natürlich sind Flatrates besonders für Vieltelefonierer geeignet. Business Verträge und Vielnutzer haben ihre Kosten somit im Griff und können diese leicht überschauen. Bei einigen Prepaid Anbietern gibt es ebenfalls eine Vielzahl an spannenden Tarifen, die sich in dem Rahmen bewegen. Demnach ist es wichtig, die Kosten zu vergleichen und zu schauen, wie die Telefonie und SMS Kosten am geringsten bleiben.

Besonders bei Smartphone und iPhone Tarifen werden einem heute interessante Flatrate Angebote gemacht. Oftmals belaufen sich diese auf eher geringe Kosten. Die Datenflatrate ist in dem Fall besonders wichtig. Smartphones wählen sich automatisch in das Internet ein, sodass ohne Flatrate hohe Kosten auf einen zu kommen können. Wer diese Kleinigkeiten beachtet, kann viel Geld sparen und interessante, aber auch günstige Tarifangebote nutzen.


Wer in Deutschland mit einem Handy mobil telefonieren will, hat 2 Zahlungsmöglichkeiten zur Wahl. Während prepaid Handys in der Regel eine manuelle Guthabenaufladung nach sich ziehen, ist man bei einem Handy mit Vertrag gerade in dieser Hinsicht sorgenfrei. Man wird einfach nicht in die Situation kommen, dass das Guthaben aufgebraucht ist und man dieses eine wichtige Telefonat nicht mehr führen kann.

Gerade bei den großen Netzanbietern wie der Telekom oder Vodafone werden die Handyverträge in der Regel über 24 Monate abgeschlossen. Dies bedeutet, dass man in der Zeit an diesen Anbieter gebunden ist, aber auch, dass man sich in dieser Zeit keine Gedanken um das Telefonieguthaben machen muss. Natürlich vorausgesetzt, man hat Geld auf seinem Girokonto.

Handys mit Vertrag bekommt man günstiger als Handys ohne Vertrag, da der Netzanbieter hier einen Teil der Kosten für das Gerät übernimmt bzw. man mit dem Vertrag das Handy abbezahlt. Häufig bekommt man zusätzlich zum Handy auch noch weitere Angebote wie z.b. eine Spielkonsole oder sogar einen Motorroller. Hierbei spricht man dann von so genannten Bundles. Bei solchen Angeboten sollte man sich allerdings die Tarife genau anschauen und vergleichen. Manchmal werden solche Bundles nur in Verbindung mit teureren Tarifen oder Grundgebühren angeboten.

Als kleinen Tipp möchte ich hier noch mitgeben, seinen aktuellen Vertragsanbieter eine Kündigung der Vertragsbindung „anzudrohen“. Wenn man frühzeitig vor Ablauf der Grundvertragslaufzeit auf seinen Anbieter zugeht, bekommt man in der Regel ein interessantes Angebot, wenn man sich doch dazu entscheidet, den bestehenden Vertrag beizubehalten. Dies können sowohl bessere Tarife oder aber ein sehr interessantes Handy sein.

Handys mit Vertrag sollten auf jeden Fall als Option herangezogen werden, wenn man seinen Anbieter wechseln möchte. Gerade, wenn man mit dem Netz selber bereits positive Erfahrungen gemacht hat, kann man sich mit einem Vertrag das lästige Aufladen des Guthabens sparen und genießt die Vorteile einer sicheren Vertragsbindung.