Seit dem Start von LTE im Jahr Ende 2010 sind mittlerweile drei, der vier großen deutschen Anbieter auf den LTE-Zug aufgesprungen und bieten sowohl Tarife für den mobilen Gebrauch als auch Tarife für den DSL Ersatz zu Hause an.

Vodafone als Vorreiter

Der erste Mobilfunkanbieter, mit dem LTE in Deutschland gestartet ist, war Vodafone. Demnach ist hier die Erfahrung mit der Technik, der Ausbaustatus und die Tarifauswahl sehr groß. Kurz nach Vodafone startete auch die deutsche Telekom ihr LTE Netz. Auch wenn die Telekom mit dem flächendeckend schnellsten Netz wirbt, liegt der Ausbau noch deutlich hinter Vodafone. Erst relativ spät hat sich zuletzt auch der Anbieter Telefonica, welcher in Deutschland besser unter der Marke O2 bekannt ist, in die die Riege der LTE-Anbieter eingereiht. Da der Ausbau kaum fortgeschritten ist, empfiehlt sich im Moment jedoch der Gang zu Vodafone oder der Telekom, wenn man einen möglichst flächendeckenden Empfang von LTE haben möchte.

Nachzügler E-Plus

Während alle großen Anbieter bereits in den LTE-Ausbau investieren, ist E-Plus der einzige deutsche Provider, der noch nicht begonnen hat sein Netz mit LTE aufzuwerten. Wie auch schon bei dem Ausbau von UMTS bildet E-Plus damit das Schlusslicht. Wann der Anbieter sein eigenes LTE Netz genau starten möchte ist noch unklar. Zuletzt war aus der Chefetage von E-Plus zu hören, dass der Ausbau wahrscheinlich noch in diesem Jahr (2013) beginnen soll, vorher war man vom Jahr 2014 ausgegangen.

Vorsicht bei der Wahl des Anbieters

Die Wahl des geeigneten LTE Anbieters hat jedoch auch Tücken. Prominentestes Beispiel ist das aktuelle iPhone 5 von Apple. Die LTE Funktion des Smartphones kann lediglich im Netz der Deutschen Telekom betrieben werden. In allen anderen Netzen kann das iPhone nur auf HSPA zurückgreifen. Apple hat das Telefon lediglich mit einem Empfänger für eine bestimmte LTE-Frequenz ausgerüstet, die jedoch nur im Netz der Telekom verwendet wird. Wer sich also ein iPhone oder ein anderes LTE-Gerät kauft, sollte darauf achten, dass die Frequenzen auch mit dem jeweiligen Anbieter übereinstimmen, sonst schlägt das LTE-Vergnügen schnell in Frust um.

LTE Netzausbau

Seit 2010 wird LTE als 4G Nachfolger der alten 3G bzw. UMTS Technik in Deutschland ausgebaut. Der Datenstau, der zusehends durch die langsameren UMTS Verbindungen entstanden ist, soll durch die Einführung der neuen Technik gelöst werden. Dort, wo der Ausbau der LTE Sendestationen bereits abgeschlossen ist, stehen bis zu 100 Mbit schnelle mobile Internetverbindungen zur Verfügung. Bis 2012 wurden durch Vodafone, die Telekom und O2 schon einige kleinere und größere Orte in Deutschland an das LTE Netz angeschlossen. Seit dem schicken sich die drei großen Provider an, auch die noch verbliebenen größeren Lücken zu schließen.

Dörfer haben oberste Priorität

Man könnte annehmen, dass die Ausbauprioritäten der großen Mobilfunkanbieter vor allem auf den Großstädten und städtischen Regionen liegt. Das ist jedoch weit gefehlt. Denn im Gegenzug zu den UMTS Lizenzen, war die Vergabe der Lizenzen für LTE seitens der Bundesnetzagentur an strenge Auflagen gebunden. Diese Auflagen sahen die Staffelung des Ausbaus nach der Größe der Orte vor. Allerdings aufsteigend von unten nach oben. Das bedeutete für die Provider, dass Orte mit der geringsten Einwohnerzahl als erstes mit LTE versorgt werden müssen. Die erste Prioritätsstufe bildeten dabei Gemeinden mit bis zu 5.000 Einwohnern. Erst, wenn diese Orte zu 90% versorgt sind, darf sich der Provider dem Ausbau der nächsthöheren Stufe zuwenden. In Prioritätsstufe 4 sind zuletzt Gemeinden mit über 50.000 Einwohnern an der Reihe.

Auflagen schon überall erfüllt

Seit Anfang 2013 sind die Auflagen der Bundesnetzagentur bereits in allen Bundesländern erfüllt. Das heißt, dass 90% aller Bewohner in den Prioritätstufen 1 bis 3 mit LTE versorgt sind. In den Bundesländern Saarland und NRW waren diese Auflagen schon im September 2011 erfüllt, während nach und nach auch die restlichen Bundesländer erschlossen wurden. Ab diesem Zeitpunkt ist auch der Weg frei größere Städte mit über 50.000 Einwohnern durch LTE zu versorgen. Damit sind die Auflagen der Bundesnetzagentur zumindest für die ländlichen Regionen bereits deutlich früher erreicht wurden, als die Regelung vorsah. Demnach sollten bis spätestens 2016 in den Prioritätsstufen 1 bis 3 die 90% Abdeckung erreicht sein. Dagegen sind in Städten bis zum selben Termin lediglich 50% Netzabdeckung mit LTE vorgeschrieben. Die Regelung der Bundesnetzagentur hat also dazu beigetragen, dass der Ausbau breitbandiger Internetanschlüsse auf dem Land extrem schnell fortgeschritten ist.

Die Zukunft

Nachdem also die ländlichen Regionen bereits nahezu flächendeckend mit LTE ausgebaut sind, rücken im Jahr 2013 und in den Folgejahren vor allem die Städte in den Fokus. Vodafone und die Telekom hatten Ende 2012 jeweils bereits etwa 100 Städte ausgebaut. Der weitere Ausbau der Citynetze sollte sehr schnell erfolgen, da für LTE meist keine neuen Funktürme aufgestellt werden müssen, sondern nur eine Aufrüstung der aktuellen Technik nötig ist. Auf jeden Fall wird bei Abschluss des LTE Ausbaus die Verfügbarkeit deutlich über der von UMTS liegen. Eine 100%ige Netzabdeckung ist dennoch kaum zu erwarten, realistisch sind eher 95% bis 99%.

LTE Verfügbarkeit

Insgesamt liegt die Netzabdeckung mit LTE in Deutschland zwar schon bei etwa 90%, allerdings unterscheidet sich die Verfügbarkeit zwischen den einzelnen Mobilfunkanbietern erheblich. Die flächenmäßig größte Netzabdeckung liegt vor allem in den ländlichen Gebieten Deutschlands vor, da die Bundesregierung den Ausbau an die Forderung geknüpft hatte, zuerst sogenannte weiße Flecken zu schließen. Mittlerweile wurde diese Forderung erfüllt, sodass nun auch die Verfügbarkeit von LTE in den Städten kontinuierlich ansteigt.

Vergleich zwischen Anbietern nötig

Um bösen Überraschungen vorzubeugen, sollte sich der geneigte LTE Nutzer überlegen, an welchen Standorten oder in welcher Region er das LTE Gerät bevorzugt nutzen möchte und danach die Netzabdeckung für jeden einzelnen Anbieter an diesen Standorten vergleichen. Erst danach sollte man sich um einen passenden Tarif bei einem Anbieter bemühen. Wer diesen Schritt nicht beachtet und den falschen Anbieter auswählt, dessen vermeintlicher 100Mbit Highspeed Zugang könnte sich dann schnell eher als lahme Ente herausstellen.

Vodafone – Der LTE Primus

Vodafone ist in mehreren Belangen der LTE Primus. Einerseits war Vodafone der erste Anbieter, der sein LTE Netz hier in Deutschland ausgebaut hat, andererseits kann der Provider zurzeit auf die flächenmäßig größte Verfügbarkeit von LTE blicken. Etwa 70% der Fläche Deutschlands sind durch 5000 LTE Sendestationen von Vodafone bereits abgedeckt. Vor allem die Verfügbarkeit im ländlichen Gebiet ist sehr gut, aber auch 90 Großstädte sind bereits mit LTE versorgt. In absehbarer Zeit wird Vodafone also nahezu die komplette Fläche Deutschlands mit der neuen Technologie ausgerüstet haben.

Telekom – Vor allem in Städten präsent

Die Telekom besitzt hinter Vodafone das zweitgrößte LTE Netz in Deutschland. Mittlerweile sind durch 3500 Sendestationen die Hälfte aller Deutschen mit LTE versorgt. Damit liegt der Provider deutliche 20% hinter Vodafone. Die Qualitäten des Telekomnetzes liegen jedoch in einem anderen Bereich. Während Vodafone vor allem die ländlichen Gebiete versorgt, ist die Telekom in den Städten deutlich präsenter. 110 Großstädte können bereits auf das LTE Netz des Telekommunikationskonzerns zugreifen.

o2– Der Nachholer

Erst vor kurzer Zeit hat auch O2, die deutsche Tochter des Telefonica Konzerns, den Ausbau mit LTE begonnen. Demnach ist die Verfügbarkeit auch weit abgeschlagen hinter Vodafone und der Telekom. Lediglich 15% Deutschlands sind bisher mit LTE von O2 abgedeckt, darunter zwei Großstädte. Allerdings schreitet der Ausbau schnell voran, so dass die Verfügbarkeit in Zukunft stark zunehmen und sich dem Niveau der beiden Vorreiter annähern sollte.

E-Plus – In den Startlöchern

Als einziger deutscher Mobilfunkprovider hat E-Plus den Ausbau seines LTE Netzes noch nicht begonnen. Wer also nach der LTE Verfügbarkeit oder einem LTE Tarif von E-Plus sucht muss sich noch eine Weile gedulden. Wahrscheinlich in diesem Jahr 2013 soll der LTE Ausbau von E-Plus bereits beginnen.