Auf der IFA 2013 hat Samsung relativ unerwartet die neueste Generation des großen Galaxy Note Tablet vorgestellt. Samsung selbst scheint scheinbar nicht wirklich überzeugt von dem eigenen Gerät zu sein, denn man prophezeit schon ein mögliches Ende. Das liegt vor allem an den immer günstigeren Windows 8.1 Tablets, welcher oft mit einer Vollversion von Office 2013 ausgestattet sind und dabei eben die bessere Wahl für Studenten und Co. sind. Ob Samsung mit dem neuen Galaxy Note aber vielleicht doch gegen die Konkurrenz ankämpfen kann, erfahrt ihr im nachfolgenden Test.

Hardware

Bei der neuen Galaxy Tab 3 Serie hat Samsung den Rahmen rund um das Display stark geschmälert, sodass das Gerät allgemein um einiges kompakter gebaut werden konnte. Beim Samsung Galaxy Note 10.1 2014 hat man nicht nur den Rahmen ebenfalls schmal gebaut, auch die Rückseite ist überarbeitet worden. Diese wirkt nun wie Kunstleder und verleiht dem Gerät dadurch eine deutlich höhere Wertigkeit als die übliche Kunststoffrückseite.

Der Rahmen selbst besteht aus Polycarbonat im Aluminium Look, wobei man hier durchaus echtes Aluminium hätte verwenden können. Dann wäre die Wertigkeit durchaus noch höher gewesen.

Die Maße des Galaxy Note 10.1 2014 liegen mit 243,1 x 171,4 x 7,9mm durchaus im kompakten Rahmen und mit 535g ist es für ein 10 Zoll Gerät auch relativ leicht und damit gut in der Hand zu halten. Im direkten Vergleich mit einem iPad Air von Apple wirkt es jedoch noch immer größer und schwerer, dafür bekommst man einen S-Pen mit sehr gutem, integrierten Digitizer.
Die Bedienung mit einer Hand gestaltet sich jedoch teilweise als schwierig, zumindest mit dem Stylus. Da der Rahmen wirklich sehr schmal ist, berührt man mit dem Daumen oft den Touchscreen, was zu einer unerwarteten Eingabe führen könnte.

Neu ist auch die Positionierung des S-Pen. Bei den Vorgängern musste dieser noch aus der rechten Unterseite herausgezogen werden, ab sofort befindet er sich auf der rechten Seite über dem Lautsprecher. Die Position ist jedoch nach wie vor leicht erreichbar und bietet einige Vorteile gegenüber der alten.

Auf den verschiedenen Seiten des Tablet befinden sich Anschlüsse wie der microSD-Kartenslot, der Audio-Anschluss und der microUSB-Anschluss auf der Unterseite. Während das Note 3 schon mit einem microUSB 3.0 Anschluss ausgestattet wurde, besitzt das Galaxy Note 10.1 2014 leider nach wie vor nur den 2.0 Standard. Warum sich Samsung für diesen Schritt entschieden hat, ist uns ziemlich unverständlich.

Das Galaxy Note 10.1 hatte die Lautsprecher auf den Seiten nach vorne gerichtet, beim 2014-Modell sind diese nun seitlich in den Rahmen integriert. Dadurch ist leider etwas von dem durchaus guten Sound-Erlebnis verloren gegangen, wobei die Lautsprecher beim Note 10.1 2014 noch immer vergleichsweise sehr gut sind. Die Lautstärke ist ausreichend hoch und die Soundqualität ist durchaus gut.

Auf der Vorderseite des Tablet befindet sich direkt unter dem 10,1 Zoll großen Display der schon fast Samsung-typische physische Home Button. Links und rechts davon gibt es die beiden touchsensitiven Zurück und Options-Buttons. In der 2014 können diese nun endlich auch mit dem S-Pen betätigt werden.

Bei den drahtlosen Verbindungen gibt es wie immer die üblichen Standards wie WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 und GPS. Die Verbindungsqualität ist im Allgemeinen gut bis sehr gut.

Auf der Oberseite des Display befindet sich eine 2 Megapixel Kamera und die üblichen Sensoren. Auf der Rückseite befindet sich die 8 Megapixel Kamera inklusive LED Blitz. Die Qualität der Fotos ist durchaus ausreichend, dennoch liegen Geräte wie das Galaxy S4 oder das HTC One noch immer deutlich vorne.

Display

Das Display des Galaxy Note 10.1 2014 kann sich durchaus sehen lassen und erwies sich im Test als ausgesprochen gut. Verwendet wurde die Super Clear LCD-Technologie mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixel. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 300dpi. Nicht nur die hohe Pixeldichte ist eine Besonderheit des Note, denn Samsung hat das Gerät auch mit der sogenannten PenTile RGBW-Matrix ausgestattet. Durch diese Technologie gibt es neben den Subpixel Rot, Grün und Blau noch einen weiteren Subpixel, welcher durchsichtig ist. Dieser lässt die Hintergrundbeleuchtung ungehindert durch, sodass das Galaxy Note 10.1 2014 eine sehr hohe Helligkeit erreichen kann. Gerade für das Arbeiten im freien ein enorm großer Vorteil gegenüber anderen Geräten. Zudem ergibt sich dadurch noch ein weiterer Vorteil, denn in den seltensten Fällen muss die Helligkeit wirklich auf 100% eingestellt werden, sodass man hier noch Energie sparen kann.

Sowohl die sehr gute Farbdarstellung als auch der hohe Betrachtungswinkel sind weitere sehr überzeugende Punkte des Displays. Zwar wirken Farben nicht so echt wie bei einem Super-AMOLED Display, dies ist jedoch wirklich Kritik auf sehr hohem Niveau.

Die hohe Pixeldichte ermöglicht eine enorm gute Darstellung von Text. Einzelne Pixel sind hier nicht erkennbar und alles wirkt gestochen scharf. Leider sind noch immer etliche Android Apps nicht an eine solch hohe Auflösung angepasst. Hier muss wohl oder übel Google die Initiative ergreifen, denn die Hersteller können dafür natürlich nicht wirklich etwas.

Performance

Das Galaxy Note 10.1 2014 wird es in zwei verschiedenen Varianten geben. Einmal mit LTE und daraus folgend mit einem Qualcomm Snapdragon 800 und der Adreno 330 GPU und einmal eine WiFi-only Variante, mit dem neuen Exynos 5420 Octa Core Prozessor und der Mali T628 GPU. Den Snapdragon 800 kennt man ja bereits zu Genüge aus etlichen anderen Geräte, wo er sich als der wohl momentan beste Prozessor beweisen konnte. Den neuen Exynos Prozessor kennt man bis dato jedoch nur vom Galaxy Note 3 und auch hier wurde er nur in den Geräten bestimmter Länder verbaut.

Alle acht Kerne des Exynos 5420 Octa Core kommen nie zum Einsatz. In Zukunft soll sich dieser Umstand durch ein Update auch nicht ändert, da der 5420 im Grunde auch kein echter Acht-Kern Prozessor ist. Zum einem kommt nämlich ein leistungsintensiver Cortex A15 Quad Core, zum anderen ein energieeffizienter Cortex A7 Quad Core zum Einsatz. Je nach Bedarf wird einer der beiden aktiviert.

Die Benchmark Ergebnisse sind jedoch durchaus sehr gut und kommen nah an die des Snapdragon 800 heran.

Schon auf der IFA war mehreren Testern aufgefallen, dass das Tablet alles andere als flüssig lief. Auch zum Marktstart hat sich dies leider immer noch nicht geändert, denn nach wie vor gibt es bei etlichen Aktionen deutlich merkbare Lags und auch längere Ladezeiten beim Öffnen von Apps sind keine Seltenheit. Ebenfalls Probleme scheint es mit den Widgets zu geben, welche oft zu lange brauchen um geladen zu werden.

Uns ist die schlechte Performance ein großes Rätsel. Mit 3GB RAM und den neuesten High-End Prozessoren sollte es doch möglich sein, eine flüssige Bedienung zu erreichen. Dass schaffen selbst Geräte mit schlechterer Hardware deutlich besser. Womöglich ist hier vor allem die unoptimierte TouchWiz Oberfläche schuld, welche Samsung in jedes seiner Geräte reinpressen muss.

Akku

Das Galaxy Note 10.1 2014 mag zwar deutlich dünner sein als der Vorgänger, dennoch hat Samsung einen 8220mAh starken Akku verbaut. Laut Angaben des Herstellers soll durch diesen eine Laufzeit von bis zu 9 Stunden erreicht werden können. Wie üblich haben wir dies natürlich selbst getestet, mit voller Helligkeitsstufe, eingeschaltetem WLAN und einer durchgehenden Videowiedergabe. Dabei kamen wir auf eine Laufzeit von knappen 6 Stunden, wobei man natürlich anmerken muss, dass man im Alltag selten 100% Display-Helligkeit benötigt.

S-Pen

Der spannendste Teil, zumindest gegenüber anderen Geräte, des Galaxy Note 10.1 ist wohl der S-Pen.

Der Digitizer ist wie üblich von Wacom und besitzt eine sehr hohe Genauigkeit. Die meisten Apps wie Adobe Photoshop Touch oder die bereits vorinstallierte App S-Note unterstützten die Funktionen des S-Pen. Einige andere Apps können jedoch nur mit einer einheitlichen Schriftgröße bedient werden, da diese den S-Pen nicht direkt unterstützen.

Ebenfalls wieder mit an Bord ist die relativ wichtige Handflächenunterdrückung. Diese sorgt dafür, dass beim Schreiben die Eingabe nur via S-Pen erfolgt und so die Hand keine ungewollten Eingaben tätigt. Note-typische funktioniert diese wieder tadellos.

Software

Als Os kommt beim Galaxy Note 10.1 2014 Android 4.3 zum Einsatz, jedoch wie zuvor schon erwähnt mit der Samsung-eigenen TouchWiz Oberfläche. Leider muss man sagen, dass dadurch das System alles andere als „butterweich“ läuft, wie es Android selbst oft anpreist. Es ist natürlich sehr schade, dass Samsung es nicht schafft, die TouchWiz UI wirklich an Android anzupassen.

Dennoch hat man dank der eigenen Oberfläche natürlich nicht nur Nachteile, sondern auch einige Vorteil wie z.B. den Mehrfachbildschirm oder spezielle Anpassungen für den S-Pen.

Natürlich ist das Gerät wieder vollbepackt mit vorinstallierten Apps. Dies mag zwar durchaus als positiv angesehen werden, daraus ergibt sich jedoch ein großer Nachteil. Bei der 16GB Version stehen dem Nutzer gerade einmal rund 11,3GB zur Verfügung. Da sich der Speicher aber mittels microSD-Karte problemlos erweitern lässt, wiegt dieser Umstand nicht ganz so viel.

Fazit

Zwar hat das Galaxy Note 10.1 2014 im Android Bereich nicht wirklich Konkurrenz zu befürchten, vollwertige Windows Tablets sind aber immer mehr im Kommen und dürften das Gerät früher oder später verdrängen.

Im Test sind wir auch nicht ganz so überzeugt vom neuen Galaxy Note 10.1. Die Hardware verspricht eigentlich eines der leistungsstärksten Tablet auf dem Markt, wenn dann das System an allen Ecken langsam läuft, fragt man sich, was Samsung hier falsch gemacht hat. Ein erstes Software-Update konnte die Probleme auch nicht beseitigen, weshalb wird auch in naher Zukunft nicht mit einer Lösung rechnen.

Das Display und die Verarbeitung sind natürlich wieder top, genau wie der S-Pen. Ob es nach diesem Gerät noch einen weiteren Tablet-Ableger geben wird, ist bis dato noch offen.

Titelbild (Quelle)

Eigenschaften
  • Großes 25,65 cm TFT-Display & Kompatibel zur Samsung Galaxy Gear
  • Zugriff auf smarte Stiftfunktionen mit S Pen-Befehlen (Einfaches Zeichnen, Schreiben & Bedienen)
  • Hochwertig modisches Design in Lederoptik
  • Ausdauernder Akku mit 8.220 mAh
  • Lieferumfang:Tablet, S Pen, S Pen Ersatzspitze, Ladeadapter, Datenkabel, Kurzanleitung
  • Bluetooth
  • 16:10
Verfügbarkeit
 Neu oder gebraucht kaufen Samsung Galaxy Note 10.1 2014 
neu ab: Derzeit nicht verfügbar.
Verfügbarkeit: 1
gebraucht ab: Derzeit nicht verfügbar.
Verfügbarkeit: 7
 *Preisabfrage von 08.05.2020, 02:04:07 Alle Preisangaben inkl. MwSt. 

Weitere Bilder Samsung Galaxy Note 10.1 2014

Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4
Samsung Galaxy Note 10.1 2014_1
Samsung Galaxy Note 10.1 2014_2
Samsung Galaxy Note 10.1 2014_3
Samsung Galaxy Note 10.1 2014_4

Besucher, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch